Gedanken loslassen lernen und Sorgen aufzulösen ist möglich.
© freshidea / fotolia.com

Als ich damals während meiner Depressionen immer wieder den Spruch hörte: ,,Du musst Deine negativen Gedanken loslassen…“ dann trieb mich das immer wieder zur Weißglut oder in eine tiefe Niedergeschlagenheit. Natürlich wusste ich, dass dies ein wesentlicher Schlüssel zu meinem inneren Frieden und eigener Achtsamkeit war. Und ich war für diesen Tipp auch dankbar. Und doch grummelte es in mir, weil ich die Wichtigkeit dahinter zwar verstand aber eben nicht für mich umsetzen konnte.

Das führte schlussendlich dazu, dass sich noch mehr von diesen negativen Gedanken und Sorgen in meinem Kopf ansammelten und ich damit nur noch mehr negative Gedanken loslassen bzw. abschalten wollte. Das war für mich damals ein echter Teufelskreis.

Die Wende…

Alles änderte sich für mich, als ich anfing, meinen Gedanken mit Verständnis zu begegnen und damit mein Selbstbewusstsein allmählich zu stärken. Das war in den Anfängen bei mir so, wie Regen in der Wüste. Es passte für mich einfach nicht zusammen. Ich war der Meinung, dass ich negative Gedanken ausblenden oder gar bekämpfen müsste.

Ich erkannte immer mehr für mich, dass das Leiden in meinem Kopf einen einzigen Schöpfer hatte – nur eine einzige Person war für diesen ganzen Horror und Schlamassel verantwortlich – das war natürlich ich selbst. Dazu habe ich in diesem Artikel auch schon etwas geschrieben.

 

Unterschätze niemals Deinen Geist...

Unser Geist ist nach meiner Erfahrung mächtig, denn er erschafft ein Problem nur, um uns vorzugaukeln, nach einer Lösung hinterherlaufen zu müssen. Damit hält er uns ständig auf Trab und gibt uns das Gefühl, andauernd etwas tun zu müssen. Es ist sinnbildlich wie mit dem Esel, der der Karotte hinterherläuft.

Nun - nachdem mir dieses Grundprinzip meines Verstandes wirklich bewusst wurde und ich nach einiger Zeit auch bereit war, das mit ganzem Herzen für mich zu akzeptieren, wurde mir auch etwas anderes, sehr wichtiges klar:

Ich kann keine Gedanken loslassen - sie lassen mich los.

Und da ein Bild oder in diesem Fall ein Gegenstand mehr als tausend Worte sagt, habe ich Dir ein Video aufgenommen, in dem ich das Schritt für Schritt und anschaulich erkläre.

Dazu wünsche ich Dir jetzt viel Spaß und Freude.

Alles Liebe,

Dein Jörg

 

PS: Hier geht es zu meinem YouTube - Kanal.